SMART MAINTENANCE: NEUE ERWARTUNGEN AN DEN MODERNEN INSTANDHALTER

Industrie 4.0 verändert Geschäftsmodelle und Abläufe in Unternehmen gewaltig. In Produktionsbranchen geht es vorrangig darum, bestehende Anlagen und Maschinen flexibler, und wandlungsfähiger zu machen und die Verfügbarkeit sicherzustellen. Klarer Fall: hier spielt die Instandhaltung eine besonders wichtige Rolle. Welchen Herausforderungen sich diese stellen muss, zeigt dieser Beitrag.

Smart Maintenance: Dem Fall der Fälle zuvorkommen 

Smart Maintenance ist per Definition eine intelligente, lernorientierte Instandhaltung. Ihre Ziele sind tatsächlich smart: Im Idealfall sollen Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden, bevor es überhaupt zum Schaden kommt. So vermeidet man ungeplante Ausfälle und Folgeschäden. Es geht um die umfassende und übergreifende Optimierung der Anlagen. Dazu gehören Wirtschaftlichkeit, Leistungsorientierung und qualifiziertere Mitarbeiter. Denn auch die sollen „smarter“ agieren: sie müssen in der Lage sein, Reparaturen vorauszuplanen und die zu erwartenden Kosten direkt einzuplanen. Zudem müssen Bestände bedarfsgerecht entwickelt werden. Das alles bedeutet einen geringeren Aufwand für die Organisation.

Was ist die Herausforderung von Smart Maintenance?

Digitalisierung bringt eine Vielzahl von Daten mit sich, die bei der Optimierung der Instandhaltung unterstützen können. Aber sie müssen nicht nur alle gespeichert, sondern auch ausgewertet werden. Nach Einschätzungen von Experten werden zukünftig viele tausende, individuelle cyber-physische Systeme in Produktionssystemen eingesetzt. Diese sollen die Steuerung der Produktionsabläufe vereinfachen, automatisieren und autonomisieren.

Instandhalter spielen eine wichtige Rolle in der Industrie 4.0

Ganz klar: der Einsatz dieser neuen elektronischen Komponenten und deren Vernetzung will gelernt sein! Für Instandhalter ergeben sich so neue Anforderungen, was Qualifikationen und Kompetenzen angeht. Sprich: ihre Position wird durch Industrie 4.0 nicht, wie so oft befürchtet, geschwächt. Im Gegenteil: Instandhalter spielen eine enorm wichtige Rolle bei der Umsetzung von Smart Maintenance! Es geht darum, handlungsfähig zu bleiben und die Produktion mittels gestiegener Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Anlagen zu stärken und zukunftsfähig zu machen. Dazu muss der moderne Instandhalter ein Verständnis für den gesamten Prozess mitbringen.

BESTANDSANALYSE IM AUTOMOTIVE UMFELD


Dr.-Ing.Michael Wächter hat bei einem deutschen Automobilhersteller eine Studie durchgeführt: Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt? Die ergab folgendes: Instandhalter legen oft unnötige Wege im Instandhaltungsprozess zurück. Gründe sind zum Beispiel eine schlechte Positionierung der Bedienpulte und Steuerungen, ungenaue Störtexte bzw. fehlende Informationen und nicht aktuelle Dokumente.

Lösungsansätze: Bessere Tools, bessere Vernetzung

Die befragten Instandhalter waren sich einig: sie könnten effizienter handeln, wenn die Kommunikation weniger Aufwand verursachen würde, Wartungsarbeiten gut geplant würden und eine ressourcenschonende Überwachung gewährleistet sei. Zudem müssten Ferndiagnose, Fernwartung und Vor-Ort-Instandhaltung besser zusammenspielen. Die Umfrage-Teilnehmer wünschten sich eine automatische detaillierte Fehlermeldung inklusive Störungsart, Maschinenpläne, Handlungsanweisungen, Ersatzteilhandling, Anlagen-, Bauteil- und Maßnahmenhistorie und eine Priorisierung der abzuarbeitenden Tätigkeiten. Die Systeme müssten einerseits offen und flexibel vernetzt werden können, zugleich jedoch sicher gegenüber Cyberangriffen sein. Ganz schön viele Anforderungen!

Die gute Nachricht: es kommen immer mehr Tools auf den Markt, die bei den vielfältigen Aufgaben unterstützen können - und ganz wichtig, auch Schnittstellen untereinander aufweisen. Am besten sind sie direkt herstellerunabhängig und können so eine große Bandbreite an Systemen abdecken, wie z.B. die Software versiondog, die alle gängigen Automatisierungssysteme bei Versionsverwaltung und Datensicherung unterstützt.

Industrie 4.0 stellt hohe Ansprüche sowohl an die Technik und Infrastruktur als auch an die Fähigkeiten eines modernen Instandhalters! Sind Sie und Ihr Unternehmen dafür schon gut aufgestellt? Machen Sie jetzt einen schnellen Check – mit unserem Industrie 4.0 Quick-Test!

Industrie 4.0-Check starten